Aktuelle Meldungen

Reform des Medizinstudiums 06.01.2017

Montgomery fordert 1000 neue Studienplätze

Berlin – Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery hat zur Bekämpfung der Personalnot in Kliniken und Praxen mehr Studienplätze in der Humanmedizin gefordert. Die heutige Generation sei berechtigterweise nicht mehr so widerspruchsfrei bereit, jede Form von Arbeit zu jeder Zeit und unter jeder Belastung zu machen, sagte er im Nachrichtenmagazin Focus (02.01.2017). „Dieses sich gegenseitig Ausbeuten oder sich selber Ausbeuten“ lasse nach. „Und so stellen wir fest, dass die durchschnittliche Arbeitsleistung, die pro Kopf im System angeboten wird, sinkt. Und deswegen brauchen wir mehr Köpfe, um die gleiche Arbeit zu machen“, erläuterte er.  Notwendig seien etwa 1000 zusätzliche Medizinstudienplätze. Das müsse bei der von Bund und Ländern geplanten Reform des Medizinstudiums berücksichtigt werden, mahnte Montgomery.

Auch das rein auf der Abiturnote basierende System der Studienzulassung sollte seiner Ansicht nach überprüft werden. „Wir brauchen nicht nur hoch lernfähige, wissenschaftlich orientierte, potenzielle Nobelpreisträger, sondern wir brauchen auch gute Ärzte, die sich durch soziale Kompetenz auszeichnen und auch bereit sind, aufs Land zu gehen.“

Mit Blick auf die angespannte Versorgungslage in vielen Klinikambulanzen forderte der Bundesärztekammer-Präsident eine faire Vergütung bei der Notfallversorgung. „Es ist unanständig, wenn Krankenhäuser nur 32 Euro für eine Notfallbehandlung bekommen, obwohl etwa 120 Euro notwendig wären, um kostendeckend zu arbeiten“, sagte Montgomery der Deutschen Presse-Agentur. Die Kliniken dürften am Ende nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Sogenannte Portalpraxen, die an größeren Notfallambulanzen angeschlossen und von niedergelassenen Ärzten wie auch Krankenhausärzten betrieben werden, könnten das Problem etwas entschärfen. Denn hier könne ein Arzt schon nach dem ersten Eindruck entscheiden, ob ein Patient ambulant von einem niedergelassenen Arzt behandelt werden könne oder stationär aufgenommen werden müsse.