Aktuelle Meldungen

Internationales 02.05.2018

Weltärztebund fordert Verbot von Atomwaffen

Riga - Mit dem Verweis auf die ärztliche Pflicht, Leben zu bewahren und der Menschheit zu dienen, hat der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) auf seiner Sitzung in Riga nachdrücklich ein Verbot von Atomwaffen gefordert.

In der  Resolution verweist der Weltärztebund auf die Ankündigung verschiedener Staaten, ihre atomaren Arsenale bewahren und modernisieren zu wollen sowie auf das Fehlen von Fortschritten beim Abbau von Atomwaffenbeständen. “Die Gefahr eines Einsatzes dieser Waffen wird so immer größer”, warnte der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery. Mit der Unterstützung des Vertrages zum Verbot von Atomwaffen sieht sich der Weltärztebund im Einklang mit anderen Organisationen, wie dem Roten Kreuz oder dem Roten Halbmond, der Internationalen Ärzte für die Verhütung eines Atomkrieges, der Internationalen Kampagne zur Vernichtung von Atomwaffen und der Mehrheit der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen.

Der Weltärztebundes tagte vom 26. bis 28.April 2018 in Riga. Weitere Informationen: https://www.wma.net/policies-post/council-resolution-on-the-prohibition-of-nuclear-weapons/